Obwohl für das Eurorack gemacht, ist dieser Oszillator nicht analog. Ich schätze den Braids allerdings als äußerst flexible Oszillator-Variante, denn er vereint eine Vielzahl an Oszillator-Konzepten in einem Modul. Mutable Instruments Braids kann mit Sägezahn, Rechteck, Dreieck usw. auch ganz normal und klingt von ultratief bis in höchste Lagen sehr kräftig und klar.

Jeder Oszillator-Mode des Braids bietet gleich mehrere Variationsmöglichkeiten

Die Sägezahnschwingung zu verbiegen und zu filtern, die Pulsweite des Rechtecks zu modulieren oder das Dreieck zu falten, sind dabei die leichtesten Übungen des Braids. Als Oszillator-Modes stehen auch auch Akkorde, Ringmodulation, FM, Amplitudenmodulation, Vocal/Formant-Synthese, Wavetable-Synthese, Chiptune-Sounds zur Wahl, ja sogar einen String-Oszillator für Physical-Modeling-Sounds gibt’s. Nicht nur wegen der unerhörten Klangvielfalt, auch wegen der Klangqualität möchte auf den Braids nicht verzichten. Die knapp 350,– Euro sind gut angelegt.